Klettersteig

 Hanauer_klettersteig

 

Klettersteig an der Hanauer Hütte

Der Einstieg des leichten sowie des schweren Klettersteigs ist in den Wandfluchten unterhalb der schön gelegenen Hanauer Hütte. Von der Hanauer Hütte aus steigt man den Weg nach Boden ab und trifft nach ca.15 Min an der Felswand auf den Einstieg.

Vom Parkplatz in Boden über den Forstweg talaufwärts bis zur Materialseilbahn. Nun über einen schmalen Pfad, anfangs leicht, nach überqueren des Baches zeitweise etwas steiler Richtung Hütte. Dort, wo der Steig ganz nah an die Felswand kommt, befindet sich der Einstieg zu den Klettersteigen.

 

Leichter Klettersteig

Nach dem Einstieg geht man auf einem Band nach vorne zur Klamm, hier teilen sich die beiden Klettersteige. Geht man nach rechts, in eine Rinne betritt man den leichten Klettersteig. Nach eine kurzen Rampe geht es nach links in die Wand, in der auch der Klettersteig senkrecht nach oben geht. Hier kommt dann die Schlüsselstelle. Von da geht man leicht schräg die Wand hoch bis man an die 2. Rinne kommt. Von hier geht es nach rechts die Rinne hoch bis man an eine Ruhebank kommt. Hier kann man den schönen Ausblick ins Angerletal genießen. Danach geht man die Rinne bis zum Ende. In der gesamten Rinne sollte man sauber und aufmerksam treten, da hier einiges an losem Geröll herum liegt, damit man keinen Steinschlag auslöst. Am Ende angekommen geht man nach links zum Ausstieg. Von da einige Meter nach rechts zum Hubschrauber Landeplatz.

Angekommen sollte man nochmal den schönen Ausblick zur Dremelspitze und den Plattig Ostgrat auf sich wirken lassen. Nach ein paar Schritten lädt die Hanauer Hütte zu einer kräftigen Brotzeit ein.

 

Schwerer Klettersteig

Nach dem Einstieg geht man auf dem Band nach vorne bis zur Klamm, am Abzweig geht man links an der Wand zu, erst leicht nach unten und danach rechts über steile Stufen nach oben (schwer) bis zur Seilbrücke. An der Seilbrücke angekommen, hat man die Möglichkeit über einen Notausstieg der nach rechts oben auf den leichten Klettersteig trifft, verkürzt an die Hütte zu gelangen. Die Seilbrücke kann man rechts umgehen. Die Seilbrücke (ca. 23m lang) ist natürlich ein Highlight des schweren Klettersteigs, hat man sie überwunden kommt nun der schwierige Teil des Klettersteigs. Hier geht es senkrecht leicht überhängend die Wand hoch. Vor Ort befinden sich die einzigen Tritthilfen des gesamten Klettersteigs die man gerne in Anspruch nimmt. Alle sonstigen schwierigen Stellen des Klettersteiges haben natürliche Tritthilfen, was den Klettersteig zum Klettererlebnis macht. Von hier geht es leicht steil, links an der Wand nach oben bis der Klettersteig nach links abzweigt. An der Abzweigung geht es gerade hoch, zum 2. Notausstieg, der zum Hubschrauberlandeplatz führt. Von hier aus sind es nur noch wenige Schritte zu Hanauer Hütte. Wir gehen an der Abzweigung nach links auf einem dünnen Band, das abwechslungsreich nach oben und unten an einer senkrechten Wand entlang geht, bis man am Ende auf das Kraftwerk der Hanauer Hütte trifft. Hier endet der schwere Klettersteig. Jetzt muss man nur noch der Wasserversogungsröhre bis zum Hauptweg folgen, danach führt der Weg nach rechts direkt zur Hanauer Hütte. Nach all den Anstrengungen, sollte man sich vom Hüttenpersonal eine kräftige Mahlzeit und ein Erfrischungsgetränk servieren zu lassen.

Beide Klettersteige liegen in einem landschaftlich und alpin sehr schön gelegenen Gelände, das das Klettersteigbegehen zu einem Erlebnis macht.