Gipfelziele

Die hier beschriebenen Tourenvorschläge stammen aus dem Wanderführer „Rund um die Hanauer Hütte“ und werden mit freundlicher Genehmigung der Autorin Sylvia Labes veröffentlicht.

Der Wanderführer ist bei der Geschäftsstelle der Sektion Hanau zu beziehen.

Auf Wander- & Kletterpfaden zur Reichspitze 2,5 – 3 Std.

Von der Hanauer Hütte aus geht es den Weg 621am Stausee vorbei, über den Bach und den Berg hinauf. An dem großen Felsblock folgt man dem Weg links Richtung Muttekopfhütte.

Ein paar Felsstufen überwindend gelangt man über Wiesenhänge zum Schlenkerkar. Dieses quert man und kommt zur anderen Seite des Hochkars. Die letzten Meter führt der Weg in Kehren durch Blockwerk hinauf zum Galtseitenjoch (2421 m).

Bei schönem Wetter hat man eine wunderbare Aussicht auf das ganze Parzinngebiet. Wer nun weiter zur Reichspitze gehen möchte, folgt in nördlicher Richtung den Markierungen den Grashang hinauf, über mehrere Felsriegel und Blockwerk bis zum Gipfelaufbau. Ab hier ist Klettern angesagt. Die Route vom Einstieg über den Vorgipfel zum Hauptgipfel (2590 m) ist markiert und fast durchgehend mit Drahtseilen versichert. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind aber unbedingte Voraussetzung.

Auf Wander- & Kletterpfaden zur Dremelspitze 2,5 – 3 Std.

Der Weg 601 führt von der Hanauer Hütte, rechts am Stausee vorbei, über Gras- und Geröllhänge zur westlichen (vorderen) Dremelscharte (2434 m) empor (ca.1,5 Std). Oben angekommen genießen wir die Aussicht auf den Parzinnboden und die Hanauer Hütte. Der Einstieg zur Dremelspitze befindet sich östlich der Scharte und ist auffällig gekennzeichnet. Ein kurzer Kamin vermittelt den Durchstieg auf ein südseitiges, breites Band. In steilem Fels (ca. II. Schwierigkeitsgrad) folgt man den guten Markierungen bis zum Gipfel. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingte Voraussetzung. Ein Helm sollte getragen werden (Steinschlaggefahr!) Es empfiehlt sich auch die Mitnahme von Seil und Gurt (Schneerinnen).

Umrundung der Dremelspitze 4,5 – 5 Std.

Man folgt dem Weg 625, überquert den Bach am Stausee und geht durch Latschenfelder bis zur Abzweigung Galtseitenjoch – Muttekopfhütte an einem Felsblock (Wegweiser). Hier hält man
sich rechts und steigt über Geröllfelder zunächst steil bergauf, bis das Gelände bei ca. 2300 m Höhe fast eben wird. Im Frühsommer kann man hier in einer Senke tief unten den eigentümlich türkisfarbenen Schlenkersee betrachten.

Bis zur hinteren (östlichen) Dremelscharte (2470 m) geht es nach einer Querung von Geröllhängen noch mal in steilen Kehren nach oben (ca. 1,5 Std.). Hinter der Scharte führt der Pfad ein kurzes Stück unangenehm steil, dann abflachend hinab zum Steinsee (2222 m), der ggf. auch zum Baden einlädt. Nach einem Abstecher zur Steinseehütte (2061 m) zeigt uns ein Wegweiser kurz vor dem Steinsee den Rückweg: Der Weg 601 führt in steilen Kehren durch eine Schuttrinne hinauf zur vorderen (westlichen) Dremelscharte (2434 m), und wieder hinab zur Hanauer Hütte.

Auf Wander- & Kletterpfaden zur Parzinnspitze 2,5 – 3 Std.

Bis zum Gufelseejöchl nimmt man den gleichen Weg Nr. 621, über Parzinnalm und unterem Parzinnsee, wie zur Kogelseespitze. Ab hier folgen wir den Trittspuren (mit leichtem Höhenverlust) oberhalb des Gufelsees durch eine Geröllmulde in Richtung Süden. Kurz vor Erreichen der steilen Parzinnscharte (2504 m) vermittelt links (NO) eine breite, schuttige Schlucht den Einstieg zum Normalweg auf die Parzinnspitze. Die restlichen 100 Höhenmeter bis zum Gipfel sind auf Rinnen zum Grat und von dort aus zum zerklüfteten Gipfel (bis II. Schwierigkeitsgrad) zu erklettern. Steinmänner helfen bei der nicht ganz leichten Orientierung. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind auchhier unbedingte Voraussetzung.

Umrundung der Parzinnspitze 6,5 – 7 Std.

Bei dieser landschaftlich sehr abwechslungsreichen, vollen Tagestour nimmt man den Weg 621 bis zum Gufelseejoch. Nun steigt man zum Gufelsee (2281 m) hinab, folgt dem Weg weiter zum vorderen Gufeljöchl (2073 m) und zu einer Abzweigung. Ab hier führt der Weg 626 wieder ansteigend bis zum Gufelgrasjoch (2392 m). Weiter auf dem Weg 601 in östlicher Richtung, sieht man nach einem Felsdurchgang die Steinseehütte (2061 m) unten liegen, die in einer guten halben Stunde erreicht wird. Nach einer wohlverdienten Pause auf der Steinseehütte geht man den Weg 601 über die westlichen Dremelscharte zurück zur Hanauer Hütte.

Wanderung zur Kogelseespitze 2,5 Std.

Von der Hanauer Hütte folgt man dem Weg 621 bergauf über mehrere Geländestufen, vorbei an der Parzinnalm (2048 m), zum unteren Parzinnsee (2180 m), der durch seine wunderschöne Lage zum Rasten und Verweilen einlädt.

Von dort geht es hinauf zum Gufelseejöchl (2373 m), das mit einem herrlichen Panorama auf Gufelsee, Gufelkopf und dem Allgäuer Hauptkamm die anstrengenden Höhenmeter schnell vergessen lässt. Die letzte ¾ Stunde führt eine Pfadspur, über die Südflanke zum Gipfel der Kogelseespitze.